Gluten | www.thomas-raschke.de ▷ Heilsteine, Salomokarten, Kartenlegen, Engel, Kartenlegen - Thomas Raschke
<em>Basic page bearbeiten</em>: Gluten - www.thomas-raschke.de ▷ Heilsteine, Salomokarten, Kartenlegen, Engel, Kartenlegen

Gluten

Gluten:
Gluten wird auch Kleber oder Klebereiweiß genannt.
Bei Gluten handelt es sich um ein Proteingemisch,
welches in vielen Getreidesorten,
wie Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer, Hirse, Gerste, enthalten ist.
Menschen die an  Darmentzündungen, Stoffwechselkrankheiten, MS,
Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, Glutensensitivität
und diversen  Allergien leiden, sollten um eine dauerhafte Steigerung Ihrer
Lebensqualitätzu erreichen, auf Gluten so weit wie möglich verzichten.
 
Unterschied dieser Erkrankungen:
Zöliakie ist eine Auto-Immunerkrankung. Durch den Kontakt mit Gluten
bildet der Körper Antikörper, die sich gegen das eigene Gewebe richten
und somit zur Zerstörung der Darmzotten führen.
Die Folge sind: schwere Durchfälle und Leistungsabfall.
Hilfe bietet in diesem Fall nur eine lebenslange glutenfreie Ernährung!
 
Glutenunverträglichkeit
Verdauungsbeschwerden mit Kopfschmerzen und psychischen Beeinträchtigungen
 
Glutensensitivität
Äußert sich körperlich, psychisch und neurologisch.
Symptome sind: depressive Verstimmungen, Migräne, Hautekzeme,
Schafstörungen, Schwindel, Erschöpfung, Übergewicht und
Verdauungsstörungen zeigen sich oft erst einige Stunden nach
dem Verzehr von glutenhaltigen Speisen.
Bei der Glutensensitivität werden die Dünndarmzotten nicht beschädigt.
Bevor man aber vonGlutensensitivität spricht, müssen Weizenallergie,
Glutenunverträglichkeit und Zöliakie ausgeschlossen werden!
 
Symptome, die häufig bei Gluten vorkommen:
- Verdauungsbeschwerden: Blähungen, Bauchkrämpfe, Verstopfung,
   Durchfall oder beides abwechselnd. (wird auch Reizdarm genannt)
- Migräne und Depressionen
- Kribbeln und Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Schwindel,
   Gleichgewichtsstörungen,  das Kribbeln und Taubheitsgefühl in
   Arme und Beinen sind Störungen des Nervensystems
   diese können auf eine Glutensensitivität hinweisen.
- Autoimmunerkrankungen z.B. chronische Schilddrüsenentzündung
  ( Hashimoto ) oder eine  rheumatische Arthritis
- Fibromyalgie: Muskel- und Bindegewebsschmerzen
- ständige Müdigkeit
 
Glutenhaltige Lebensmittel:
- Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel,
- alte Getreidesorten wie Einkorn, Kamut, Urkorn
- Stärke, Paniermehl, Grieß, Müsli
- Brot, Toastbrot, Baguette, Knäckebrot, Croissants, Biskuit,
  Kuchen, Torten, Kekse, Müsliriegel
- Salzstangen, Knabbergebäck
- Nudeln, Pizza, Lasagne, Knödel
- Paniertes, Bierhefe, Käseimitate
- Fischstäbchen, Schlemmerfilet, Sushi Imitat
- Hackbraten, Frikadellen, Leberknödel
- Bier, Ovomaltine, Malzgetränke, Getreidekaffee
 
Weiteres können folgende Produkte Gluten enthalten:
- jegliche Art von Wurstwaren
- Kroketten, Kartoffelpüree-Pulver, Kartoffelpuffer, Pommes frites
- gebundene Soßen und Suppen
- Käsefondue, Schmelzkäse, Frischkäsezubereitungen
- Eis, Schokolade, Pudding, Schokoriegel, Milchreis, Fruchtjoghurt
- Kaugummi, Bonbons, Fruchtgummi
- Chips, Reiswaffel, Cornflakes, geröstete Nusskerne
- Senf, Ketchup, Sojasoßen, Essig, Gewürzmischungen, fertige Salatdressings
- Mandelmilch, Kokosmilch, Sojamilch mit Geschmacksrichtung,
  kakaohaltige Getränkepulver
- aromatisierte Teesorten
 
Man sollte unbedingt Glutenverunreinigung vermeiden!
- glutenhaltige Lebensmittel getrennt von glutenfreien Produkten lagern
- keine glutenfreien Lebensmittel in gleichen Fett oder Wasser erhitzen,
  indem zuvor  andere Lebensmittel zubereitet wurden
- Arbeitsfläche und Küchenutensilien immer gründlich reinigen
- Voratsbehälter mit Seife und heißem Wasser ausspülen

Glutenfreien Lebensmitteln:
- Buchweizen, Hirse, Amarath, Polenta, Reismehl, Maisstärke,
  Quinoa, Sojamehl, Kichererbsen
- H- und Frischmilch, Butter- und Sauermilch, Sahne
- Butter, Speisequark, natürlich gereifte Käsesorten z.B. Emmentaler,
  Gouda, Camembert, Frischkäse
- alle unparnierten, ungewürzten frisch oder tiefgekühlten Fleisch-,
  Geflügel- und Fischsorten
- naturbelassene Meeresfrüchte wie Krebse, Garnelen, Muscheln, Scampi
- Kartoffeln, Mais, naturbelassener Reis, Reis-,Maisnudeln,
  echte asiatische Glasnudeln,
- frisches Gemüse und Obst, Tiefkühlgemüse und Obst ohne Zusatzstoffe
- unverarbeitete Nüsse wie Erdnüsse, Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln,
  Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Mohn
- Hülsenfrüchte ohne Zusätze: Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Sojasprossen
- alle Pilzarten ohne Zusätze
- die meisten Marmeladen- und Honigsorten
- Pflanzenöle, reines Butterschmalz, reines Schweineschmalz
- Salz, reine Gewürze wie Pfeffer, Kümmel, Paprika
- reine Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Thymian
- frische Backhefe, Bindemittel wie Kartoffelstärke, Kartoffelmehl,
  Maisstärke, Agar-Agar
 
Alkoholfreie Getränke:
- Leitungswasser, Mineralwasser, Heilwasser
- Bohnenkaffee, echter Kakao, löslicher Kaffee
- reine Fruchtsäfte ( 100% )
- reine Sojamilch
- nicht aromatisierter Tee
 
Alkoholhaltige Getränke:
- Wein, Sekt, Süßmost, Rum, Obstbranntwein, Korn
 
Eine glutenfreie Ernährung erfordert eine Umstellung des Speiseplans.
Produkte für eine glutenfreie Ernährung sind ja inzwischen schon
zahlreich erhältlich in Reformhäusern, Naturkostläden, Apotheken.
Auch große Lebensmittelkonzerne bieten mittlerweile schon viele
glutenfreie Lebensmittel an.
Achte beim Einkauf auf das Symbol der GLUTENFREIHEIT:
es ist eine durchgestrichenen Getreideähre!
Denn nur eine glutenfreie Ernährung die konsequent durchgeführt wird, kann den Gesundheitszustand auf Dauer verbessern!
Diese Ernährung erfordert viel Sorgfalt und Hintergrundwissen sowie ständige
Kontrolle und Lesen einzelnen Inhaltsangaben der Lebensmittel, denn Gluten ist in sehr vielen Produkten enthalten!
 
go_up